Unterschiedliche Möglichkeiten online Geld zu verdienen

*Anzeige / Bei diesem Beitrag handelt es sich um Werbung

Möchte man mit Hilfe des Worldwide Web an Geld kommen, braucht man meistens nur einen PC oder ein Notebook bei sich zu Hause. So eröffnen sich einem viele Gelegenheiten. Computer und Flatrate fürs Surfen hat man meistens ohnehin schon, anderes muss nicht berücksichtigt werden. Hinterher muss man also nicht das online verdiente Geld gegen Ausgaben und Zeit für Fahrten ins Büro und nach Hause, spezielle Kleidung etc. aufrechnen.

Was noch überzeugender für manche an der Online-Arbeit ist: die freie Zeiteinteilung. Egal was man also hauptberuflich macht, kann man immer nebenher etwas verdienen. Genug unterschiedliche Arten von Online-Verdienstmöglichkeiten gibt es auch und so kann man kontinuierlich kleinere und größere Beträge erwarten.

Spiel, Spaß und Geld warten im Online-Casino

Einen netten Zeitvertreib mit etwas Notwendigem wie dem Geldverdienen zu verbinden ist eine tolle Gelegenheit. Online gibt es verschiedene Casinos und Glücksspielarten, die man nutzen kann wann man möchte. Allerdings gilt auch hier im übertragenden Sinn: Wer bereits über Erfahrungen im Beruf verfügt, wird es eher schaffen. Glücksspieler sollten also wissen, wie man spielt und bereits einige Strategien kennen. Das Angebot ist global und wirkt von daher wie eine große Masse. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sollte man sich von daher bei jedem einzelnen Online Casino auf jeden Fall ansehen oder auf entsprechenden Portalen nach seriösen Angeboten Ausschau halten. Die erste Voraussetzung, damit man mit einer sorgfältig geplanten Strategie und entsprechender Ausdauer bei einem länger dauernden Glücksspiel auch wirklich mit einem Gewinn nach Hause geht.

Schreiben, lesen und klicken

Mit Hilfe des Internets Texte zu verfassen und das als freiberuflicher Autor ist eine gute Gelegenheit zum Geldverdienen. Content-Portale sind dafür da, Texte von Unternehmen an interessierte Schreiber zu vermitteln und als Zwischeninstanz zur Verfügung zu stehen. Die zur Verfügung stehenden Aufträge werden in diesen Portalen eingestellt und die Texter, die sich dafür interessieren bzw. für den jeweiligen Themenbereich qualifiziert sind, rufen diese dann ab. Der fertige Text geht an den Kunden, der ihn zur Probe durchliest, Wünsche für Änderungen äußert oder direkt damit weiterarbeitet. Der Texter erhält dann vom Betreiber des Portals sein Geld. Alles spielt sich im Netz oder per Telefon ab: Kommunikation zwischen Betreiber des Content-Portals und Texter, usw. Die Vergütung erfolgt nach abgerechneter oder vorgegebener Wortzahl und Qualifikation des Texters.

Auch mit E-Mails lässt sich Geld verdienen. Paidmailer bezahlen dafür, dass man diese Art elektronischer Kommunikation liest oder anklickt. Je nach Häufigkeit oder Umfang wird man dann bezahlt. Zu vergleichen ist dies vielleicht mit der Teilnahme an Online-Umfragen. In diesem Bereich macht es Sinn, sich bei mehreren Portalen und Anbietern zu registrieren, da nicht jede Umfrage für einen geeignet ist. Auch hier ist Ausdauer gefragt: Marktforschungsinstituten und andere internationale Unternehmen haben oft großen Bedarf, ebenso groß ist aber die Zahl derjenigen, die an den Umfragen teilnehmen.

Außerdem sollte man sich bewusst sein, dass man beim Geldverdienen im Internet am besten den Gesamtverdienst im Auge behält und nicht den einzelnen Auftrag allein berücksichtigt. Es braucht seine Zeit, dafür fällt anderes weg. Unbedingt zu bedenken ist die Tatsache, dass es sich um einen Nettoverdienst handelt, also Steuern und andere Abgaben wegfallen und man auch für die Tätigkeit an sich keine besonderen Ausgaben einplanen muss.

Neue Blogparade: Servicewüste Internet?

Service ist das A und O. Umso schlimmer, dass der Service im Internet so einen schlechten Ruf hat.
Auch ich habe schon die lustigsten Sachen erlebt. Ellenlange Warteschleifen mit nervtötender Musik und unkompetente Mitarbeiter à la „Da kann ich Ihnen auch nicht helfen.“ sind nur ein winziger Ausschnitt dieser Erfahrungen.

Jetzt interessieren mich natürlich eure Erfahrungen! Macht mit bis zum 04.12.2014 bei der Blogparade bei mobilethings.de mit und sagt der Welt eure Meinung!

Ich freue mich auf euch

Hier der Link zum Ursprungsbeitrag: http://mobilethings.de/2014/servicewueste-internet-blogparade

Neue Blogparade: Online Duzen: Ist das Okay?

Aktuell läuft eine Blogparade auf Mobilethings.de, welche sich mit dem Zwiespalt der Kommunikation im echten Leben und online beschäftigt.
Im Mittelpunkt steht hier die Frage, warum das Duzen online in Ordnung ist, offline jedoch als unhöflich gilt.

Hier einige Stützfragen, die du in deinem Beitrag beantworten kannst, aber natürlich nicht musst:
– Duzt du im Internet?
– Wann empfindest du das ‘Duzen’ als unhöflich? Und warum?
– Wie stehst du zum ‘Siezen’?
– Wirst du lieber gesiezt oder geduzt?

Ich würde mich über zahlreiche Beiträge freuen
Hier der Link zur Aktion: http://mobilethings.de/2014/online-duzen-ist-das-okay-blogparade
Die Blogparade läuft noch bis zum 04.11.2014.

Neue Blogparade: Wo kauft ihr eure Kamera, beim Fachhändler oder Online?

Als Thema meiner ersten Blockparade habe ich eine Frage ausgewählt fir mich schon seit einiger Zeit beschäftigt. Um zu sparen die eigene Ausrüstung lieber im Versandhandel/Elektrofach Markt kaufen oder mehr Geld investieren und in den Fachhandel gehen?

Wie seht ihr das und welche Erfahrungen habt ihr gemacht, war es wirklich so viel teurer oder günstiger oder habt ihr noch andere Vorteile bekommen?

Die Blogparade ist für insgesamt 8 Wochen ausgelegt und endet somit am 8.4.2014 um 23:58 Uhr. Teilnehmen können nicht nur Blogger, sondern auch Betreiber von Facebook Pages oder Google Pages.

Sollte ich euer Interesse geweckt haben, könnt ihr weitere Details auf meinem Blog auf http://foto-noob.de/2014/02/blogparade-wo-kauft-eure-kamera-fachhaendler-oder-online/ nachlesen.

Also hoffentlich bis bald,

Uwe

Spartipps für Lotto-Spieler

*Anzeige / Bei diesem Beitrag handelt es sich um Werbung

Heute passend zur Lotto-Preiserhöhung, wenden wir uns doch auch einfach mal dem Thema Lotto zu.

Selbst habe ich Lotto glaub ich erst 2 bis 3 mal gespielt, mit natürlich nur sehr wenig Erfolg. Mehr Glück hatte ich bisher bei der Glücksrakete, die es immer zu Silvester gibt, dort gewinne ich dann meistens meinen Einsatz sogar zurück, oder mach wie im letzten Jahr sogar ganze 5 € Gewinn, aber wahrscheinlich auch nur weil ich nicht mehr nachkaufen konnte, da die Glücksraketen immer so schnell vergriffen sind.

Wenn es dann doch mal beim Lotto einen etwas höheren Jackpot gibt, wie etwa zum Beispiel in Höhe von 1,4 Milliarden Euro, dann muss ich schon zugeben, dass es sehr schwierig ist der Versuchung zu widerstehen und keinen Lotto-Schein zu kaufen, ansonsten habe ich mich angesichts der relativ ungünstigen Gewinnchancen, wie ich finde, doch sehr gut im Griff.

Aber vielleicht habt ihr ja viel mehr Glück beim Lotto spielen und habt auch vielleicht schon davon gehört dass ab heute der Tipp statt 75 Cent nun einen ganzen Euro kosten soll.

Für euch nun ein kurzer Tipp: Lottoland will euch weiterhin Lotto zum Originalpreis anbieten. Dort könnt ihr auch direkt 6aus49 online spielen, falls ihr den Weg um Tipps zu kaufen euch zusätzlich noch sparen wollt.

Aber versprecht mir bitte nicht süchtig zu werden, kümmert euch lieber um eure Blogs wenn ihr schon online seid. Das lohnt doch viel mehr oder?:)

Falls ihr schon spannende Erfahrungen beim Lotto spielen oder mit der Preisbremse beim Lotto machen konntet, dann würde ich mich über eure Kommentare freuen, diese sind hier wie immer sehr gerne gesehen. Vielleicht schreibt ja auch von euch jemand einen Lotto-Blog, dann habt ihr sicher noch viel mehr wertvolle Tipps. Haut alles was ihr habt und was Mehrwert bringen könnte in die Kommentare.:)

Allen Lotto-Verrückten wünsche ich viel Glück, das kann sicher nicht schaden.

Update: In einem sehr freundlichen Kommentar wurde ich darauf hingewiesen dass man eventuell vor der Teilnehme die jeweiligen Lizenzen des Lotto-Anbieters überprüfen sollte, ob diese denn mit dem des Landes in dem man lebt, übereinstimmen. Da ich kein Lotto spiele und mich natürlich deshalb auch nicht mit der Rechtslage auskenne, kann ich dazu natürlich weiter nichts sagen, außer: Informiert euch wie immer gut bevor ihr euch irgendwo für irgendwas anmeldet.

Schicke Sonnenbrillen im Sunglasses Shop

*Anzeige / Bei diesem Beitrag handelt es sich um Werbung

Noch ist ja viel Zeit bis zum Sommer, doch wer mit dem Gedanken spielt sich dieses Jahr eine neue Sonnenbrille leisten zu wollen, der kann sich schon jetzt im Internet auf sunglassesshop.com nach einer geeigneten Brille umsehen, damit das vielleicht wichtigste Accessoire für den Sommer nicht zu spät zu Hause eintrudelt. Sonnenbrillen sind ja immerhin nicht nur im Sommer praktisch, sondern allgemein wenn die Sonne ungünstig steht, wenn man zum Beispiel Zuschauer bei einem Fußballspiel ist und auf einmal den Ball, die Spieler, den Schiedsrichter und die Tore nicht mehr finden kann, dann könnte eine geeignete Brille Abhilfe schaffen.

Der Sunglasses Shop bietet eine große Vielfalt an coolen Sonnenbrillen und Skibrillen, für Damen und Herren von vielen bekannten Marken und Luxusmarken. Beim Aufruf der Startseite findet man momentan auch einen Code für 20% Rabatt auf die Sales vor. Auf momentan 111 Seiten könnt ihr euch anschauen welche Sonnenbrillen eure Lieblingspromis denn so bevorzugt tragen. Doch das reicht noch lange nicht aus, denn ihr könnt dem Sunglasses Shop auch bei Facebook, Twitter und Google+ folgen, dort werdet ihr dann regelmäßig knackigen Sonnenbrillen-News versorgt.

Wer jetzt Lust bekommen hat sich die zwei beliebten Gläser nun selbst anzuschauen, der sollte ja jetzt wissen wo er sie findet.

Vielleicht mag ja auch der ein oder andere von euch in den Kommentaren ein paar Zeilen über eventuell vorhandene Erfahrungen mit diesem Online-Shop schreiben.

Online Marketing in Zeiten von Social Media

*Anzeige / Bei diesem Beitrag handelt es sich um Werbung

Netzwerke wie Facebook und Twitter haben, im bereits schon vorher sehr komplexem Bereich Online Marketing, für zusätzlichen Wirbel gesorgt und Firmen regelrecht dazu gezwungen neben ihrer gerade mühselig erstellten Webpräsenz sich noch eine Facebookseite zu erstellen, da man ansonsten ja dem unternehmerischen Tode geweiht ist.

Doch die Erstellung einer Facebookseite oder eines Twitter-Kanals reichen noch lange nicht aus, denn die Fans erwarten mehr als nur Werbung und wollen ab sofort ganz bequem von zu Hause, mit allen Unternehmen kommunizieren, seinem Unmut Gehör verschaffen oder auch positives Feedback ablassen. Doch bleibt die Kommunikation hierbei einseitig bzw. nutzt das Unternehmen die Facebookseite nur zum promoten neuer Produkte und der Kunde bleibt auf seinen Fragen sitzen, so verärgert dass den „Noch-Fan“ oder „Noch Gefällt mir-Klicker“.

Dass das nicht das Ziel von Social Media für Unternehmen ist, liegt auf der Hand. Also heißt es nun, man schafft sich einen Social Media Manager an oder wie sich solche Internetaffinen Online-Kommunikations-Experten sonst noch gerne bezeichnen, der das ganze dann für einen schon richtet. Diesen Schritt wagen tatsächlich einige Unternehmen, wie die deutsche Bahn zum Beispiel, wo jedenfalls eine ganze Zeit lang auf Anfragen der Kunden auf der Facebookseite geantwortet wurde.

Klar dass sich nicht jedes Unternehmen ein solchen langjährig erfahrenen Experten leisten können, oder es überhaupt muss. Denn je nach Branche ist der Bedarf an Unternehmer-Kunden Kommunikation völlig verschieden.

Jedoch, was ich für ein absolutes MUSS halte, wenn es denn zu der Erstellung einer Facebookseite oder eines Twitter-Accounts gekommen ist, ist dass das Unternehmen wenigstens einmal die Woche die Seiten auch selbst besucht und auf Kunden-Anfragen reagiert. Auch hier ist logisch, dass je nach Ausmaß nicht alle Anfragen beantwortet werden können. Aber die Mühe zu helfen sollte man sich schon machen, denn sonst ist so eine Facebookseite einfach nur da, weil alle sie haben, also fast überflüssig und wirkt sich vielleicht noch in Härtefällen negativ auf das Image des Unternehmens aus.

Also wenn der Schritt zum Social Media gewagt wird: Nutzt die Chancen die die einzelnen Netzwerke zur Verfügung stellen um den Kundenservice bestenfalls zu erweitern.

Für alle anderen bleibt immer noch das „klassische“ Online Marketing, wo man sich aber garantiert an Agenturen wenden kann, die sich schon viele Jahre mit der Thematik auseinandergesetzt haben. Auf www.supercomm.de findet ihr zum Beispiel eine solche Agentur, welche bereits seit 2003 aktiv ist und ihren Kunden von der Logo und Bannergestaltung bis zur Programmierung individueller Lösungen so einiges zu bieten hat.

Kostenlos Online-Zeitungen erstellen mit Skrippy!

*Anzeige / Bei diesem Beitrag handelt es sich um Werbung

Na sowas und ich dachte immer es gibt nichts anderes als Blogs. 😉 Skrippy könnte meiner Meinung nach den Menschen einen guten Dienst erweisen die nicht genau wissen was Blogs sind und wie man diese erstellt, denn mit Skrippy (der Name ist ja mal echt merkenswert) kann jeder kostenlos von überall auf der Welt, Hauptsache er hat einen Computer und Internetanschluss, seine Geschichten erzählen, Videos posten und sonstige Inhalte ins Internet pumpen in dem er seine Online-Zeitung erstellt.

Fast genauso erklärt auch folgendes Video den vielleicht für den ein oder anderen von euch interessanten Dienst:

Na alles Skrippy oder noch fragen?;)

Ich für meinen Teil denke dass das Projekt gute Chancen hat, da dass Team hinter Skrippy sehr ambitioniert scheint und die Plattform die an dem Dienst hängt sehr mächtig wirkt und man somit große Chancen auf viele Leser hat, die bereits selbst ihre eigenen Zeitungen erstellen. Bisher bin ich allerdings glaub ich noch nie über die Google-Suche auf einen solchen Dienst gestoßen, was sehr wahrscheinlich daran liegen mag dass er noch sehr neu ist. Denn es wäre doch gelacht wenn das Betreiber-Team die vorgefertigten Zeitungs-Layouts nicht für die Suchmaschinen optimieren würde und sich somit eine weitere Nutzerschafft die ebenfalls neuen Content für die Suchmaschinen produziert entgehen zu lassen.

Für die optimale Chance auf Content-Verbreitung über soziale Netzwerke hat Skrppy natürlich mit der Möglichkeit Sharing-Funktionen in seine persönliche Online-Zeitung zu bauen auch gesorgt. So dass eure Besucher per Mausklick eure Inhalte an ihre Facebook-Freunde oder Follower teilen können. Das ist eine super Sache, die auch jeder Blogger in seinen Blogs einbauen sollte, wenn er denn möchte dass seine stundenlange Arbeit auch gelesen wird und nicht einfach so im Netz für sich rumgammelt.

Skrippy Zeitungen gibt es in vielen verschiedenen Layouts und man könnte fast meinen manchmal sogar einen gewöhnlichen Blog vor sich zu haben. Jedoch ist mir bei noch keinem einzigen Blog die Funktion Inhalte als PDF-Datei runterzuladen oder direkt zu drucken untergekommen. Artikel könnt ihr natürlich wie beim Blog auch ebenfalls kommentieren oder wie oben schon beschrieben mit euren Freunden teilen.

Was ich an der Startseite von Skrippy sehr toll finde, ist die Möglichkeit, sich neue, am besten bewertete, am meisten aufgerufene oder für interessant befundene Zeitungen anzeigen zu lassen. So lässt sich doch mal leicht spannendes finden. Unter diesen Auswahlmöglichkeiten bekommt ihr dann die kürzlich aktiven Autoren aufgelistet. Dann wisst ihr wo zuletzt was neues erschienen ist.

Bin gespannt ob sich dieses Format durchsetzen wird und ob ich nun in Zukunft wieder öfters Zeitungen lesen werde!:)

Wer bereits Erfahrungen machen konnte, darf diese gerne mit uns teilen.

Viel Spaß mit Skrippy und eurer eigenen Online-Zeitung!

Vorstellung von BlindAd.de – Das neue soziale Netzwerk

*Anzeige / Bei diesem Beitrag handelt es sich um Werbung

Blog Marketing Dies ist ein durch hallimash vermittelter, honorierter Eintrag

Schon wieder ein neues soziales Netzwerk?? Werden sich sicher jetzt einige von euch denken, doch BlindAd.de ist auf keinen Fall ein gewöhnliches Netzwerk von Leuten. Im Gegensatz zu fast allen anderen Social Networks wird der Nutzer hier nicht ständig vor dem Computer gezogen um seine Kontakte pflegen zu können, doch dazu später mehr.

BlindAd steht nicht für blinde Werbung, sondern für Blind Adventure was auf deutsch blinde Abenteuer heißen müsste und dies ist auch das Hauptaugenmerk der neuen Plattform, die noch nicht mal 2 Monate jung ist.

Was bringt mir BlindAd.de?

BlindAd.de bringt dir im Gegensatz zu anderen sozialen Netzwerken hauptsächlich echte Abenteuer die sich nicht vor dem Computer abspielen. Bei BlindAd geht es darum gemeinsam mit Freunden oder Unbekannten an vorher von Nutzern von BlindAd erstellten Adventures teilzunehmen und dort neue Leute im wirklichen Leben kennenlernen zu können. Wer würde nicht lieber mit anderen interessanten Leuten bei schönem Wetter irgendwo am Strand Volleyball spielen. Um andere Beispiele zu nennen, zitiere ich mal die erste Seite der aktuellen Adventures: „Bücher-Tausch, Chillen, Cocktailabend, Grillen, Kneipentour, Mountainbiken, Speedminton, Spieleabend, Spiritualität, Tennis und Cocktails trinken“.

Na hört sich das nicht x-mal besser an als alleine vor dem PC zu sitzen und immer nur mit der Tastatur mit anderen Leuten zu kommunizieren, oder mit den Freunden mal wieder nicht zu wissen was man so anstellen könnte?

Die Anmeldung bei BlindAd.de ist völlig unkompliziert und kostenlos und hat bei mir maximal eine Minute gedauert. Nach dem meine Emailadresse bestätigt war, konnte ich auch sofort loslegen und mein Profil ausfüllen und hab mich auch gleich über die erstklassige Website an sich gefreut, denn hier haben die Programmierer wirklich super gearbeitet. Tolles Design, tolle eigene Startseite, bei der man alles wichtige sofort wunderschön überblicken kann wie zum Beispiel: Nachrichten, Pinnwandeinträge, Termine innerhalb der nächsten 7 Tage oder ob es neue Kommentare zu deinen Adventures gibt.

Es gibt übrigens auch ein nettes Video das BlindAd.de erklärt:

Schaut es euch aber am besten selbst mal genauer an, denn wenn sich dort erst richtig viele Leute angemeldet haben wird es sicher tolle Adventures ohne Ende geben und man hat die Chance kostenlos viele neue Leute kennenzulernen und neue Abenteuer zu erleben. Ich bleib auf jeden Fall dort angemeldet und hoffe BlindAd.de wird ein großer Erfolg werden, denn die Idee ist mehr als lobenswert und das Team dahinter macht seine Arbeit mehr als sehr gut.

Viel Erfolg liebes BlindAd.de!

Und euch hoffe ich vielleicht mal auf einem Adventure näher kennen zu lernen. 🙂

Google Plus vs. Facebook vs. Twitter (Teil 1)

Zack und schon ist es passiert, mit Google+ gibt es ein weiteres Netzwerk das es zu pflegen gilt. (So lange wir noch keine Möglichkeit gefunden haben um Blogger bei Google+ vereinen zu können, seht bitte ALLE von einer vorzeitigen Löschung eures Facebook- oder Twitter-Accounts ab ;)).

Auch wenn ein direkter Vergleich noch gar nicht möglich ist und wahrscheinlich teilweise auch unfair ist, da man verschiedene Dienst an sich kaum vergleichen kann, werde ich es trotzdem schon ein erstes mal machen, da Google Plus viele Funktionen von Twitter und Facebook ebenfalls besitzt und damit alle 3 meiner Ansicht nach vergleichbar sind.

Klar es ist Geschmackssache, abhängig von den eigenen Bedürfnissen und anderer Faktoren, ob man nun 3 Netzwerke pflegen möchte/muss oder alles schön geordnet in einem Netzwerk hat. Deshalb kann ich in diesem Beitrag nur auf gewisse Funktionen und Unterschiede der jeweiligen Netzwerke eingehen und meine persönliche Meinung und Handhabung dazu äußern und vielleicht den ein oder anderen unter euch ein paar Tipps geben.

Deshalb eine kleine persönliche Pro und Kontra Zuordnung für Facebook, Google Plus und Twitter

Fangen wir mit dem brandneuen an:

Google+ oder auch Googleplus, Google Plus, G+ oder Gplus

Pro:

– Gleich vorne weg: Google+ zeichnet sich jetzt schon dadurch aus, dass es viele Nachteile von Facebook und Twitter zum eigenen Vorteil macht, in dem es die jeweiligen Nachteile im eigenen Netzwerk nicht mehr gibt, wie zum Beispiel die stark begrenzten Beitragslängen bei Twitter mit etwa 140 Zeichen und bei Facebook mit ca. 420 Zeichen, bei Google Plus kann man wohl (hab es noch nicht ausprobiert) mehrere Romane in einer einzigen Statusmeldung veröffentlichen.
Ein klares Pro gibt es auch für die Google Plus Timeline, im Gegensatz zu Facebook wo man wirklich über jeden noch so unwichtigten Sche** ehm Sachverhalt seiner Freunde informiert wird, wenn er zum Beispiel eine Angabe im Profil verändert hat oder 2 neue Freunde besitzt, bekommt man bis jetzt bei Google Plus nur die bewusst erstellten Beiträge der Leute die man in seinen Kreisen hat. An der Twitter-Timeline stört mich persönlich, dass es einfach viel zu viele Tweets werden, die man täglich lesen muss, wenn man vielen Leuten bei Twitter folgt und so schon fast im Sekundentakt neues mehr oder weniger interessantes Lesematerial wieder verfügbar ist. Hier würde ich mir dann doch lieber längere inhaltsreiche Tweets wünschen alles unendlich viele über den Tag verteilte 140 Zeichen Tweets, was es nur noch schwieriger macht, die interessanten Inhalte innerhalb der vielen weniger interessanten Inhalte im wahrsten Sinne des Wortes zu „finden“. Auch ein weiteres ganz großes PRO an der Google Plus Timeline im Gegensatz zu Facebook ist die Filterung des Streams nach den Kreisen, dies ermöglicht nämlich das ihr immer sehr schnell finden könnt, was ihr sucht. So lässt sich doch ein Beitrag XY schneller wiederfinden, wenn man weiß dass er zum Beispiel von einem Freund (im Kreis Freunde) gemacht wurde und man sich nicht erst durch die Beiträge aus den Kreisen der Familie, Blogger oder der Bekannten wühlen muss. Auch hat man hier die Möglichkeit gezielt Beiträge für seine Freunde, Familie, Bekannte, Blogger oder sonstige Kreise dank den Circles zu veröffentlichen, was ich als wundervolle Funktion empfinde. Aber bei Facebook gibt es doch auch Listen, mag jetzt der ein oder sagen. Schon, aber die Handhabung und Pflege dieser ist meiner Meinung nach überhaupt nicht intuitiv und benutzerfreundlich umgesetzt, da ist die Listenfunktion selbst bei Twitter noch besser. Die Oberfläche von G+ gefällt mir viel mehr als die von den anderen beiden. Das neue Design von Twitter macht einiges komplizierter im Vergleich zur alten Version und bei Facebook leidet die Übersicht immer noch an den vielen Unterseiten und der etwas undurchsichtigen Strukturierung. Googleplus ist hier eher minimalistisch, auch wenn man auch erst einige Minuten investieren muss um sich hier zurechtzufinden, ist die Oberfläche meiner Meinung nach der von Facebook und Twitter meilenweit voraus. Andere Google Dienste wie der Kalender, Docs oder die Suche haben ebenfalls ein neues wunderschönes Design bekommen. Einstellungen da gibt es auch glaub ich am wenigsten bei Google Plus zu meckern, da ein hier eine Übersicht über alle möglichen Einstellungen geliefert wird im Gegensatz zu Facebook, wo wir die Privatsphäre-Einstellungen und die Konto-Einstellungen haben, mit jeweils eigenen Unterkategorien, wofür Facebook bis jetzt nur sehr wenig Lob ernten konnte, da der User mehr verwirrt und in Unwissenheit zurückgelassen wird als ihm das ganze möglichst einfach zu bieten. Die Einstellungen bei Twitter sind jetzt eher weniger nennenswert, was auch ein Pluspunkt sein dürfte, da es so gut wie nichts einzustellen gibt :). Nervige Anwendungen wie sie jeder Facebooknutzer kennt, gibt es bei Google+ auf jeden Fall noch nicht, genauso wie Werbung. Das ist auch wirklich was echt nettes, auch wenn es vermutlich nicht so bleiben wird. Stabile etablierte Dienste arbeiten bei Google Plus im Hintergrund fleißig mit, wie zum Beispiel Google Mail oder Picasa wo ihr unendlich viele Bilder speichern könnt. +1 – der Button der dem von Facebook sehr ähnlich kommt, zeigt einen in den Suchergebnissen von Leuten in den eigenen Kreisen für +1 befundene Seiten wahrscheinlich weiter oben an und kann ein dadurch die Suche nach nützlichen Informationen vereinfachen. Animierte Bilder können nerven, können aber auch mal echt schön oder lustig sein, Google Plus macht es möglich sie zu zeigen.

Contra:

– Kaum Freunde, da noch in der Testphase und viele Freunde schwer überzeugbar sind sich auch noch hier anzumelden
– Reihenfolge der Beiträge in der Timeline (nicht nach alter des Beitrages)
– noch fehlende Seiten für Unternehmen
– noch fehlende Funktionen wie Veranstaltungen, Anwendungen, Suchfunktion für öffentliche Beiträge usw.


Facebook

Pro:
– fast alle Freunde, Bekannte und Familienmitglieder sind bereits dort
– neben sinnlosen Anwendungen gibt es auch vieles was nützlich ist oder einfach nur Spaß macht
– für Werber ein guter Ort zum werben
– Geburtsort der Blogger United Idee *grins*
– Verbreitung im Netz (Log in with Facebook, Informationen einfach und schnell teilen mit seinen Facebook-Freunden)

Contra:
– viele nervende Anwendung die man erst blockieren muss um nichts mehr von ihnen zu hören
– unübersichtlich
– 420 Zeichen für einen Pinnwandbeitrag sind oft viel zu kurz
– viele Bugs auch nach so vielen Jahren und steigender Mitarbeiter Zahl und steigenden Wert


Twitter

Pro:

– sehr weit verbreitet
– schnelle unkomplizierte Verteilung/Empfang an/von Informationen möglich
– Live Search bei Events sehr spannend
– leicht bedienbar

Contra:

– zu kurze Tweets (140 Zeichen maximal)
– oft zu viele Tweets
– könnte übersichtlicher insgesamt sein

Nun zu den Vorteilen des einkreisen statt folgen oder befreundet sein. Die Circles ermöglichen ein bei Google+ eine sofortige Differenzierung zwischen Personen, wie im echten Leben auch, da man Freunde ja auch andere Dinge erzählt als seinen Bekannten oder Familienmitgliedern oder Kollegen. Ein einkreisen erfordert vom eingekreisten keine Gegenreaktion ähnlich wie bei Twitter das verfolgen. Beim mit jemanden befreundet sein auf Facebook erfährt man anschließend meistens so gut wie alles über die Person, da man hier nicht so gut differenzieren kann und so nicht beeinflussen kann wer was sieht, es ist zwar möglich, aber noch sehr umständlich.

Mein persönlicher Vergleich der 3 Netzwerke Teil 1 nach ca. 3 Jahren Facebook-Aufenthalt, nach etwa 2 Jahren bei Twitter aktiv sein und nach 2 schönen Wochen bei Google+.

Kostenlose Gesundheitsberatung online

*Anzeige / Bei diesem Beitrag handelt es sich um Werbung

Auch wir Blogger werden ja bekanntlich mal ab und zu Krank und haben die Grippe oder Kopfschmerzen vom langen Berichte schreiben oder auch mal nervigen Husten. Nicht wenige unter uns, leiden sogar jährlich an Allergien. Doch bevor wir zum Arzt gehen, schauen wir uns doch immer am liebsten gerne, in unserer „Spielwiese“ dem Internet um und finden hier und dort nützliche Hinweise über unsere Beschwerden.

Jedoch gibt es auch mal das ein oder andere Anliegen, über das sich selbst durch die angesagtesten Suchmaschinen nichts brauchbares finden lässt. Was man natürlich wirklich niemanden wünscht, aber wenn es dann doch mal so weit sein sollte, dass man nicht genau das erfährt, was man wissen möchte und man doch mal Hilfe direkt vom Facharzt braucht, dann hat man immer noch die Möglichkeit kostenlos auf gesundheitsberatung.de Fachärzten seine persönlichen Fragen zu stellen und man kann sich vielleicht dadurch die ein oder andere Fahrt zum Arzt sparen.

Ich persönlich halte das ganze für eine sehr gute Sache und über 100.000 Menschen sind sicher nicht durch Zufall auf diese Seite gestoßen.

Sehr wahrscheinlich konnte die Online Gesundheitsberatung auch schon vielen Menschen weiterhelfen und ihnen Informationen verschaffen, an die sie so günstig wohl niemals gekommen wären. Auch hier sieht man wieder mal die Vorteile des Internets sehr positiv genutzt. Ihr könnt euch auch wenn ihr wollt Erfahrungsberichte von Patienten mal anschauen, die ihre Erfahrungen bloggen unter patienten-erfahrungen.de.

Wünsche euch allen alles Gute für die Gesundheit, denn sie ist immer noch das wichtigste im Leben.