Unterschiedliche Möglichkeiten online Geld zu verdienen

*Anzeige / Bei diesem Beitrag handelt es sich um Werbung

Möchte man mit Hilfe des Worldwide Web an Geld kommen, braucht man meistens nur einen PC oder ein Notebook bei sich zu Hause. So eröffnen sich einem viele Gelegenheiten. Computer und Flatrate fürs Surfen hat man meistens ohnehin schon, anderes muss nicht berücksichtigt werden. Hinterher muss man also nicht das online verdiente Geld gegen Ausgaben und Zeit für Fahrten ins Büro und nach Hause, spezielle Kleidung etc. aufrechnen.

Was noch überzeugender für manche an der Online-Arbeit ist: die freie Zeiteinteilung. Egal was man also hauptberuflich macht, kann man immer nebenher etwas verdienen. Genug unterschiedliche Arten von Online-Verdienstmöglichkeiten gibt es auch und so kann man kontinuierlich kleinere und größere Beträge erwarten.

Spiel, Spaß und Geld warten im Online-Casino

Einen netten Zeitvertreib mit etwas Notwendigem wie dem Geldverdienen zu verbinden ist eine tolle Gelegenheit. Online gibt es verschiedene Casinos und Glücksspielarten, die man nutzen kann wann man möchte. Allerdings gilt auch hier im übertragenden Sinn: Wer bereits über Erfahrungen im Beruf verfügt, wird es eher schaffen. Glücksspieler sollten also wissen, wie man spielt und bereits einige Strategien kennen. Das Angebot ist global und wirkt von daher wie eine große Masse. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sollte man sich von daher bei jedem einzelnen Online Casino auf jeden Fall ansehen oder auf entsprechenden Portalen nach seriösen Angeboten Ausschau halten. Die erste Voraussetzung, damit man mit einer sorgfältig geplanten Strategie und entsprechender Ausdauer bei einem länger dauernden Glücksspiel auch wirklich mit einem Gewinn nach Hause geht.

Schreiben, lesen und klicken

Mit Hilfe des Internets Texte zu verfassen und das als freiberuflicher Autor ist eine gute Gelegenheit zum Geldverdienen. Content-Portale sind dafür da, Texte von Unternehmen an interessierte Schreiber zu vermitteln und als Zwischeninstanz zur Verfügung zu stehen. Die zur Verfügung stehenden Aufträge werden in diesen Portalen eingestellt und die Texter, die sich dafür interessieren bzw. für den jeweiligen Themenbereich qualifiziert sind, rufen diese dann ab. Der fertige Text geht an den Kunden, der ihn zur Probe durchliest, Wünsche für Änderungen äußert oder direkt damit weiterarbeitet. Der Texter erhält dann vom Betreiber des Portals sein Geld. Alles spielt sich im Netz oder per Telefon ab: Kommunikation zwischen Betreiber des Content-Portals und Texter, usw. Die Vergütung erfolgt nach abgerechneter oder vorgegebener Wortzahl und Qualifikation des Texters.

Auch mit E-Mails lässt sich Geld verdienen. Paidmailer bezahlen dafür, dass man diese Art elektronischer Kommunikation liest oder anklickt. Je nach Häufigkeit oder Umfang wird man dann bezahlt. Zu vergleichen ist dies vielleicht mit der Teilnahme an Online-Umfragen. In diesem Bereich macht es Sinn, sich bei mehreren Portalen und Anbietern zu registrieren, da nicht jede Umfrage für einen geeignet ist. Auch hier ist Ausdauer gefragt: Marktforschungsinstituten und andere internationale Unternehmen haben oft großen Bedarf, ebenso groß ist aber die Zahl derjenigen, die an den Umfragen teilnehmen.

Außerdem sollte man sich bewusst sein, dass man beim Geldverdienen im Internet am besten den Gesamtverdienst im Auge behält und nicht den einzelnen Auftrag allein berücksichtigt. Es braucht seine Zeit, dafür fällt anderes weg. Unbedingt zu bedenken ist die Tatsache, dass es sich um einen Nettoverdienst handelt, also Steuern und andere Abgaben wegfallen und man auch für die Tätigkeit an sich keine besonderen Ausgaben einplanen muss.

Neue Blogparade: Zukunft des Internets

In der Blogparade „Zukunft des Internets“ geht es- überraschender Weise- um die Zukunft des Internets. Wie wird die Zukunft des Internets aussehen? In welche Richtung wird sich unser medialer Konsum bewegen? Welche Möglichkeiten wird uns die immer weiter voranschreitende Technik bringen? Wie wird sich die Welt verändern? Und ist das positiv oder negativ? Dies und vieles mehr sind Fragen, welche ihr in eurem Artikel aufgreifen könnt. Selbstverständlich handelt es sich dabei lediglich um Thesen.
Der Ausgangsartikel ist unter folgender Adresse verfügbar: http://mobilethings.de/2014/die-zukunft-des-internets/

Über rege Teilnahme würde ich mich freuen. Ich bin schon gespannt auf eure Meinung.

Die Blogparade findet zwischen dem 30.04.2014 und dem 30.05.2014 statt. Verlinkt bitte auf den Artikel und schreibt einen Kommentar auf der Seite, damit ich weiß, dass ihr Teilnehmt. Am Ende der Aktion schreibe ich einen Artikel als Fazit, in dem alle Teilnehgmer erwähnt und verlinkt werden. Vielen Dank und viel Spaß!

Gebündelte Sinnlosigkeiten?

Gerade durch Iro auf folgende Website gestoßen: TheUselessWeb.com

Diese verlinkt euch dann durch klicken des Buttons „PLEASE“ auf eine per Zufallsgenerator ausgewählte Website, die dann mehr oder weniger sinnlos bis unterhaltsam gestaltet ist.

Wer noch nicht genügen merkwürdige Internetseiten kennt oder wer mal auf der Suche nach etwas Unterhaltung der anderen Art ist, der wird dort sicher fündig, ein kleines Beispiel einer sinnlosen Website wäre: http://heeeeeeeey.com, welche durch Weiterleitung auf eine weitere Website einen alten bekannten „Songtext“ ergibt.

Goodbye Hallimash und Rankseller?

Update 26.2.13: Habe nun die richtigen Einstellungen bei Rankseller gefunden und mich nur von Hallimash verabschiedet.

Meine Technik- und Fußballspielwiese

Ich bin sehr dankbar, dass ich hier meinen Blog vorstellen darf, der unter dieser URL noch recht neu ist. Bis vor kurzem habe ich mehrere Blogs unterhalten, sie aber nun hier zusammengeführt. Nun möchte ich Euch hier meine kleine Spielwiese näherbringen, in der ich alles blogge, was mich begeistert.

Da ich schon seit meiner Jugend technikfasziniert bin, blogge ich natürlich über sie. Neue Apps (für Android), Software für Desktop und Internet oder über den technischen Tellerrand hinausreichende Themen interessieren mich und möchte ich mit euch teilen. Dabei habe ich nicht den Anspruch, alles zu erfassen und kommentieren; aber doch alles, wofür ich persönlich eine Verwendung habe.

Hinzu kommt meine Leidenschaft für den 1. FC Köln. Ende der letzten Saison habe ich beschlossen, auch über den Verein zu bloggen. Sehr subjektiv natürlich. Das kommt zwar bei nicht allen gut an, ist aber gut für Diskussionen.

Ich würde mich freuen, wenn Du bei mir vorbei schaust und ein neuer treuer Leser oder sogar Kommentator wirst.

Nebenverdienst im Internet erhöhen mit Abo-System

*Anzeige / Bei diesem Beitrag handelt es sich um Werbung

[Trigami-Anzeige]

Von einem Nebenverdienst im Internet, träumen ja bekanntlich viele Menschen. Zu schön wäre es doch, sein Taschengeld auch von zu Hause aus am PC ein wenig aufzubessern, ohne dabei die eigenen 4 Wände verlassen zu müssen.

Ein Online-Business hat auf dem ersten Blick viele Vorteile, keine Frage. Doch auch im Internet bekommt niemand was geschenkt und auch hier zählen die gleichen Gesetze wie offline.

Doch wenn man schon mal, den „goldenen Einfall“ hatte und denkt, sein Ebook, wäre das worauf die Menschheit nur so gewartet hat, dann herzlichen Glückwunsch!

Auch in diesem Beispiel würde sich der Abomasterplan wahrscheinlich lohnen. Dieser ist am 16.12.2010 in der Version 2.0 erschienen und bietet einem quasi ein Rundum-Sorglos-Paket, wenn man vor hat, sich ein „Online – Abonnement – Portal“ einzurichten. Der Abomasterplan scheint nicht schlecht zu sein, wenn er sich schon bereits über sehr viele Nutzer freuen darf.

Es handelt sich hierbei um ein Komplettsystem, das jedermann ohne besondere Vorkenntnisse ermöglicht, ein Abonnement-Portal zu erstellen. Man erhält dabei Lehrmaterialen zum Thema und die benötigte Software. Es wird ebenfalls in DVDs aufgezeigt, für welche Nischen, sich solche Portale eignen und wie man sie optimieren kann. Auch darf man sich über Emailmarketing, Verkaufs – und Produkt-Launch Strategien freuen.

Einem 21 Jährigen, hat dieses System im vergangenen Jahr zu 100.000 € verholfen und ein schönes Video dazu gibt hier:

Definitiv handelt es sich beim Abomasterplan nicht um ein „So werden Sie in einen Monat reich“ Projekt. Denn um das Produkt, sei es ein tolles Ebook oder etwas anderes, muss man sich halt schon selbst Gedanken machen. Dieses System hilft ein aber, den Kundenkontakt aufzubauen und die organisatorischen Dinge leichter zu meistern.

Auch die Website Abomasterplan.com ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Dort wird man ebenfalls mit einem sehr interessanten Video empfangen und als Facebook Nutzer, kann man unter dem Video auch gleich Kommentare von anderen Leuten lesen, oder sogar selbst eins da lassen und seine Erfahrungen den anderen mitteilen. Hier möchte ich gleich mal den Ersteller der Seite ein großes Lob für die Übersichtlichkeit aussprechen, da können wir leider nicht mit halten.

Wer noch Fragen zum Abomasterplan hat, sollte am besten sich einfach mal das FAQ Video anschauen.

Jetzt zum Abomasterplan

Geld verdienen mit Port2

*Anzeige / Bei diesem Beitrag handelt es sich um Werbung

[Trigami-Review]

Bei Port2 könnt ihr euch leicht etwas dazu verdienen wenn ihr wollt, in dem ihr euch zum Beispiel bei Gewinnspielen anmeldet, bei Umfragen teilnehmt, Onlinegames spielt oder euch bei Communitys registriert, was natürlich alles kostenlos ist. Für die die selbst sowieso gerne bei Gewinnspielen mitmachen oder bei was anderen von dem genannten, wird sich Port2 wohl sicher noch mehr lohnen. Natürlich sollte man hier wissen, dass es sich dabei um geringe Beträge handelt, die man hier online verdienen kann, aber es ist sicher möglich sich so paar Euro im Monat dazu zu verdienen und das mit nicht komplizierter Arbeit.

Port2 verfügt über eine eigene Community und einer Chatbox, über der ihr euch mit anderen Leuten austauschen könnt und sicher schnell bei Fragen Hilfe bekommt. Die Website an sich macht einen sehr übersichtlichen Eindruck. Wenn man sich einloggt, hat man sofort alle wichtigen Statistiken im Überblick.

Speedshopping bei DealClub

*Anzeige / Bei diesem Beitrag handelt es sich um Werbung

Blog Marketing Dies ist ein durch hallimash vermittelter, honorierter Eintrag

Im Internet shoppen ist nichts neues, doch die Idee von DealClub, mit dem Speedshopping – Konzept, war für mich bis vor kurzen noch neu.

Dealclub ist ein Speedshoppingportal mit echter Schnäppchengarantie bei der man ab und an bis zu 80 % sparen kann, nach Angaben von DealClub. Die Anmeldung und Teilnahme ist kostenlos und ich habe mich angemeldet und gleich mal ein wenig dort umgeschaut.

Wenn man bei DealClub angemeldet ist, hat man die Möglichkeit, sich einen so genannten „BigDeal“ anzeigen zu lassen. Unter dem jeweiligen BigDeal steht auch der Standardpreis. Doch jetzt kommt erst das besondere, und zwar bekommt ihr nach dem ihr neben dem Bigdeal-Produkt auf zeig`s mir geklickt habt für ganze 33 Sekunden den Bigdeal Preis angezeigt, welcher weit unter dem Standardpreis liegt. In diesen 33 Sekunden müsst ihr euch entscheiden ob ihr euch den Artikel kaufen wollt oder nicht. Nach den 33 Sekunden gilt dann wenn ihr euch gegen den Artikel entschieden habt, wieder der Standardpreis.

Aber gut für alle, die sich später doch noch für den Artikel entschieden haben ist, dass DealClub euch noch ein Last Chance Angebot macht, welches zwischen dem Standardpreis und dem BigDeal Angebot liegt.

Wissen sollte man noch, dass man jedes Produkt nur einmal kaufen darf und man nur 15 Minuten Zeit hat, die Bestellung abzuschließen, was sicher auch gut machbar ist.

Auch hat man die Möglichkeit Preise vorzuschlagen. DealClub wertet dann aus, ob der von dir vorgeschlagene Preis die Mindestvoraussetzung erreicht. Denn DealClub orientiert sich mit der Preisgestaltung auch an den Vorschlägen seiner Teilnehmer.

Stimmt dein Preisvorschlag also mit der Mindestvoraussetzung von DealClub überein, so erhältst du den Artikel mit deinen Preis als BigDeal.

Ich konnte bis jetzt schon viele interessante Schnäppchen dort entdecken und hab auch schon ein wenig Spaß daran gefunden, auf „zeigs mir“ zu klicken, da es ja doch jedes mal wieder spannend ist, wie der BigDeal Preis wohl aussehen wird.

Auch über Twitter und Facebook hat man die Möglichkeit immer auf dem laufenden über DealClub zu bleiben.

Ich werde diesen Beitrag später aktualisieren, in dem ich darüber berichte, wie mein Test der Funktionen von DealClub verlief.

Jetzt zum Angebot