Marketing-Tipps für Blogger

Ich bin Diplom-Kaufmann und Gründer der Lernplattform CoboCards. In meinem Blog gebe ich Gründern meine Erfahrunge als Marketing-Experte weiter. Gerne schreibe ich auch Gastartikel in anderen Blogs.

Jeder Blogger hat auch ein Interesse daran, dass sein Blog gelesen wird. Einige streben sogar danach, einen kleinen Nebenverdienst mit diesem zu erzielen. In meinem Blog erste-saetze.de gebe ich meine Erfahrungen als Blogger in puncto Vermarktung von Blogs und anderen Webseiten weiter. Zum Teil sind diese ganz einfach nachzumachen.

Geld verdienen mit Everlinks.net!

*Anzeige / Bei diesem Beitrag handelt es sich um Werbung

Heute möchten wir euch eine weitere Einnahmequelle für Blogger vorstellen. Ein Hinweis vorne weg vielleicht noch: Bei Everlinks.net sind wir jetzt seit ca. 2 Monaten mit dieser Seite angemeldet und dies ist tatsächlich auch das erste für uns attraktive Angebot und wie ihr sehen könnt, kommt es von der Blog Marketing Plattform Everlinks selbst. Jedoch haben wir uns schon selbst auf einigen Kampagnen beworben, wo es bisher noch nicht geklappt hat einen Auftrag zu ergattern.

Von daher können wir euch auch erst leider später mehr zu der Auszahlungsdauer und ob alles wie erwartet geklappt hat sagen. Laut Everlinks ist eine Auzahlung alle 2 Wochen möglich, was ich ok finde. Der Auszahlungsbetrag muss allerdings mindestens 50,00 € betragen was bei jedem sicherlich unterschiedlich lange dauert bis dieser recht große Betrag verblogt ist.

Nach der sehr einfachen Anmeldung habt ihr die Möglichekeit, wenn ihr denn bereits eure Blog-Domain eingetragen habt euch auf aktuelle Kampagnen selbst zu bewerben, was so auch noch nicht überall die Regel ist. Dies könnt ihr tun in dem ihr oben auf Publisher klickt und anschließend -> Kampagnen auswählen anklickt.

Dort habt ihr nun die Möglichkeit auszuwählen wie ihr mit euren Blog Geld verdienen möchtet. Zum Beispiel ob ihr einen Beitrag selbst verfassen möchtet, einen fertigen veröffentlichen möchtet oder ihr nur einen vorhandenen erweitern wollt. Anschließend könnt ihr jeweils die Mindestpreise bestimmen oder jeweils auf „Egal“ klicken. Mit einen Klick auf „Suchen“ bekommt ihr nun alle aktuellen Kampangen euren Schema entsprechend aufgelistet und könnt euch die für euch interessanten oder die zu euren Blog passenden auswählen und euch per Mausklick dafür bewerben. Einen Bewerbungstext schreiben braucht ihr hier nicht, was ich gut finde, da es sehr viel Zeit spart.

Mit Everlinks.net bekommen Advertiser eine Möglichkeit permanente Backlinks ins Web über viele Blogs zu streuen, also falls ihr mal einen Rollenwechsel vollziehen wollt, mit einem Klick auf „Advertiser“ könnt ihr selbst Kampagnen erstellen.

Da Everlinks.net noch relativ jung ist könnte es sich für euch vielleicht lohnen am Partnerprogramm teilzunehmen und so eine weitere Einnahmequelle schaffen, in dem ihr eure Leser oder Blogger-Freunde für Everlinks anwerbt.

Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Beitrag Everlinks und damit eine weitere interessante Verdienstmöglichkeit ein wenig näher bringen.

Eure Erfahrungen, Anregungen und euer Feeback könnt ihr wie immer gerne per Kommentar hinterlassen.

Vorstellung von Backlinkseller.de

*Anzeige / Bei diesem Beitrag handelt es sich um Werbung

Auch Backlinkseller.de möchten wir allen Bloggern und Webmastern vorstellen, die mit ihren Blog oder der eigenen Website Geld mit dem Verkauf von Backlinks verdienen möchten. Hier bei sei gerade für die neuen in der Blogger-Szene der Hinweis wichtig, dass der Verkauf von Links von Suchmaschinen kräftig bestraft werden kann und dass sich diese Verdienstmöglichkeit meistens erst für die lohnt, die bereits selbst sehr oft verlinkt wurden, was bei einem frischen Blog äußerst selten der Fall ist, jedenfalls wenn eure Domain nicht schon länger vorher existierte.

Aber auch bei Backlinkseller handelt es sich um ein Portal bei dem ihr nach einer kurzen schmerzfreien und ziemlich zügigen Anmeldung nicht nur Textlinks verkaufen könnt, sondern auch selbst welche kaufen könnt, wenn ihr das nötige Kleingeld dafür übrig habt und euren Blog oder eure Internetseite auf den oberen Plätzen der gängigen Suchmaschinen sehen möchtet.

Dies haben wir allerdings nichts ausprobiert, weil wir wie die meisten anderen Blogger auch, lieber kostenlose Backlinks durch interessante Inhalte generieren möchten und uns das Geld lieber für ein neues Theme oder SEO Plugin sparen.;)

Nun aber zurück zum Thema, habt ihr euch erstmal erfolgreich bei Backlinkseller registriert, könnt ihr eure Domains hinzufügen wenn ihr auf Textlinks anbieten klickt. Diese werden anschließend von einem Admin überprüft und eigentlich auch sehr schnell freigeschaltet.  Als nächstes kommt auch schon die Stelle, bei der ihr wenigstens ein bisschen Ahnung von euren Blog beziehungsweise dem Content Management System, welches ihr nutzt haben solltet. Denn damit die Links auch richtig eingefügt und auf eurer Website kontrolliert werden können, benötigt ihr einen PHP-Code, den ihr in euren Blog integrieren müsst. WordPress-Nutzer können hierfür einfach ein Plugin runterladen, hochladen, aktivieren und ein Widget nutzen. Bei WordPress.com-Bloggern wird dies schwieriger, da dort nach meinen Wissensstand Plugins für nicht zahlende Nutzer leider nicht verfügbar sind.

Hat Backlinkseller erkannt dass ihr den Code integriert habt, kann es auch schon los gehen. Ihr könnt bestimmen wie viele Textlinks ihr anbieten wollt, wie viel Geld ihr dafür haben möchtet, zu welchen Themengebieten diese passen sollen und welche Seiten auf euren Blog ihr ausschließen möchtet. Die Linkbuchungen können natürlich ebenfalls jederzeit pausiert und Angebote von euch abgelehnt werden.

Die Backlinkseller.de Website ist für meinen Geschmack sehr übersichtlich und falls man mal Fragen hat, gibt es auch ein sehr gut ausgebautes FAQ.

Ich hoffe ihr fandet den Beitrag ein wenig hilfreich und wenn ihr bereits Erfahrungen mit Backlinkseller gemacht habt, seien es negative oder positive, könnt ihr diese gerne wie immer in den Kommentaren uns und den anderen Lesern mitteilen.