8 SEO-Tipps für Anfänger

Die Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist insbesondere für Blog-Anfänger häufig ein Thema, das wie ein Buch mit sieben Siegeln erscheint. Keywords und Keyworddichte, passende Themen und die ständige Frage, wie man bei Google und anderen Suchmaschinen möglichst weit vorne landet – alle diese Aspekte schwirren jemandem, der gerade mit dem Bloggen anfängt meist nicht durch den Kopf. Dennoch sollte man sich nach einiger Zeit – sofern man den Blog nicht nur aus purem Spaß an der Freude betreibt – Gedanken darüber machen, wie man seinen Blog in den Suchergebnissen der großen Suchmaschinen möglichst weit  nach vorne bringen kann. Die bringt einerseits neue Besucher, die bei ihren Suchanfragen möglicherweise auf den Blog stoßen und kann auch bei der Vermarktung des Blogs von Vorteil sein.

Im folgenden Artikel habe ich acht Tipps zusammengesammelt, die Bloganfängern die Angst vor dem Thema SEO nehmen können und einige erste Einblicke in das Thema gewähren. Viel Spaß beim Lesen und natürlich bei der Umsetzung!

Tipp 1: Tutorials lesen

Das Internet ist  voll von passenden Tutorials zum Thema SEO und Suchmaschinenoptimierung. Daher sollte der erste Schritt eines jeden Bloggers, der sich mit der Materie beschäftigen möchte, jener sein, sich durch passende und zahlreiche Tutorials zu lesen. Im Blog Seokratie haben sich beispielsweise gleich 47 Tipps versteckt. Auch die Hinweise von websitetooltester.com oder das umfangreiche Werk zum Thema SEO von Michael Sattler ist lesenwert. Doch auch passende Bücher – unter anderem das Buch Geheimnis SEO: Tipps, Tricks und Know-how (14,95 €, amazon.de) – können für Einsteiger eine Hilfestellung bieten. Wer sich abseits der oben verlinkten Tutorials noch weiter in die Thematik SEO einlesen möchte, findet bei Google eine Vielzahl an passenden Treffern, die allesamt eine breite Bandbreite an SEO-Wissen beinhalten.

Zusatz-Tipp: Zahlreiche Bücher zum Thema SEO finden sich auch in vielen Bibliotheken!

Tipp 2: Themen-Fokussierung

Wer mit seinem Blog Erfolg haben möchte, sollte sich möglichst auf ein Thema fokussieren. Das kann beispielsweise das Thema Baby sein oder auch Hundeerziehung. Die Themenvielfalt ist unendlich – und vor allem sollte man Spaß daran haben. Es bringt also nichts, wenn man als Mann, der allerhöchstens unter die Dusche springt von Wellness-Shampoos und Massagebrausen sprechen will – das wirkt nicht echt und macht nach einer Zeit vermutlich auch keinen Spaß mehr. Vielmehr sollte man sich an seinen Interessen orientieren. Wer also gerade einen Hundewelpen bekommen hat kann ideal über dessen Erziehung schreiben. Als Grundgerüst sind hier schon zahlreiche Facetten des Themas möglich. Fokussiert man seinen Blog auf ein spezielles Thema kann man diesen auch viel besser für die Suchmaschinen optimieren.

Tipp 3: Keywords recherchieren

Die Keywords, mit denen man seinen Blog bei Google und Co. weit oben listen möchte, sollte man bereits kennen, wenn man mit dem Bloggen beginnt. Natürlich kann man dieses Thema auch erst nach einiger Zeit abhandeln, je früher jedoch, desto besser. Bleibe ich beim Beispiel der Hundeerziehung kämen als passende Keywords vermutlich „Hundeerziehung“, „Welpen erziehen“ oder auch „Hundewelpen Gehorsam“ in den Blickpunkt. Diese Liste kann und sollte nach den eigenen Vorstellungen ergänzt werden – ganz so eben, wie man sich den Blog vorstellt. Möchte man dort nur das Thema Erziehung von Welpen behandeln, sollte man darauf auch die Keywords ausrichten, bleibt man ein wenig allgemeiner, kann man auch die Keywords ein wenig gleitender festlegen.

Tipp 4: Qualitativer Inhalt und Bereicherung zum Thema

Der Erfolg kommt nicht von allein! Wer etwas erreichen möchte, muss auch abliefern. In diesem Fall also Content, sprich Inhalt. Dieser sollte einzigartig (also unique) sein, den Leser direkt ansprechen und abholen und vor allem: dem Leser einen Mehrwert bieten. Wer das Thema Hundeerziehung bei Google sucht will nicht 100x die selben Inhalte vorfinden. Welche Inhalte kann ich bieten, die sonst kaum jemand aufführt? Hier wären beispielsweise Interviews mit Experten, Artikel-Serien (beispielsweise zum Thema Stubenreinheit) und andere Ideen wie zum Beispiel ein Fotowettbewerb zum Thema denkbar. Nur eines sollte man die Leser nicht: langweilen. Denn wer vom vorgefundenen Inhalt gelangweilt ist verlässt die Seite wieder und kommt auch wohl kaum so schnell wieder. Daher sollte man den Lesern regelmäßig frischen Content mit Mehrwert bieten – ob dies nun täglich, wöchentlich oder in anderen Abständen geschieht bleibt jedem Blogger selbst überlassen.

Tipp 5: Inhalte des Blogs optimieren

Nicht nur der geschriebene Inhalt des Blogs sollte stets aktuell gehalten werden und optimiert sein. Dies gilt auch für andere Inhalte wie Fotos, Infografiken oder auch Links. Diese lassen sich mit entsprechenden Tags im HTML-Code für die Suchmaschinen besser sichtbar machen und erreichen so neben dem Auge des Lesers auch Google und Co. Auch die Überschriften in den Texten, die Untertitel zu den Fotos sowie die entsprechenden Alt-Texte sollten nicht in Vergessenheit geraten. Ein weiterer Aspekt ist die interne Verlinkung. Auch innerhalb des Blogs sollten sinnvolle Verweise – zum Beispiel auf andere Artikel – gesetzt werden. Dies bindet einerseits die Leser an den Blog und bietet zudem auch ideale Verhältnisse für Suchmaschinen-Robots, welche den Blog durchforsten und auf der Suche nach neuen Inhalten sind.

Tipp 6: Social Media nutzen

Wie ich bereits in meinem Artikel zum Thema Social Media in der Blogosphäre geschrieben habe, sollten die bekannten Kanäle wie Twitter, Facebook und Google+ auch beim Bloggen nicht vernachlässigt werden. Zum Einen erreicht man via Social Media zahlreiche Menschen, die gegebenenfalls am Thema interessiert sind und zum Anderen werden die Links des eigenen Blogs über Facebook und Co. im besten Fall weiterverbreitet und häufig geteilt. Diese Inhalte werden selbstverständlich auch von den Suchmaschinen registriert und in die Bewertung des Contents mit einbezogen. Im Idealfall steigert die Nutzung von Social Media Kanälen nicht nur direkt die Besucherzahl sondern auch indirekt, da der Blog bei Google leichter und höher positioniert gefunden werden kann.

Tipp 7: Kommunikation und Networking

Der Aufbau von Kontakten, die Kommunikation mit dem Leser sowie das Kommentieren in anderen Blogs mit ähnlichen Themen ist ebenfalls ein wichtiger Aspekt. In vielen Blogs kann man einen Kommentar mit einem Link zum eigenen Projekt hinterlassen – dies bringt jeweils einen Backlink auf den eigenen Blog. Zudem interagiert man mit anderen Menschen und kann im besten Fall eigenes Wissen weitervermitteln und die Besucher anderer Seiten so auf den eigenen Blog lenken. Daher empfiehlt es sich, regelmäßig auch bei der Konkurrenz zu stöbern und deren Inhalte zu sichten. Dies hilft einerseits dabei den eigenen Blog kontinuierlich weiterzuentwickeln und bietet zudem die Möglichkeit, direkt mit anderen Interessierten in den Dialog zu treten.

Tipp 8: Tutorials lesen

Man kann es kaum oft genug sagen: selbst wer schon länger in Sachen Suchmaschinenoptimierung unterwegs ist, wird immer etwas Neues entdecken. Die Zeit steht nicht still und Google und andere Suchmaschinen verändern beinahe täglich etwas am System. Dies macht es erforderlich, dass man sich auch als Blogger, der die Kraft der Suchmaschinen nutzen möchte, regelmäßig weiterbildet. Das Lesen von Tutorials ist hier eine simple Möglichkeit, um stets up to date zu sein. Und auch wenn das Thema mal nicht ganz so neu ist – irgendetwas nimmt man sicher mit.

Die hier gelisteten Tipps sind selbstverständlich nicht alles, um im SEO-Bereich erfolgreich zu sein. Vielmehr sollen sie als erste Anregung dienen und Anfängern und Interessierten die Möglichkeit geben, sich mit dem Thema zu befassen. Gerne dürfen oben genannte Punkte ergänzt, erweitert und natürlich diskutiert werden. Was findet ihr besonders wichtig in Sachen SEO? Welche Aspekte sollten nicht vernachlässigt werden?

Autor: Hauke

Ich bin Hauke. Blogger, Texter, Student. Ich blogge hauptsächlich auf tagestexte.de. Zudem findet man mich auf Facebook, Twitter und Google+.

8 Gedanken zu „8 SEO-Tipps für Anfänger“

  1. Suchmaschinenoptimierung ist wichtig um überhaupt noch gefunden zuwerden. Der wichtigste Tipp ist wohl die Nutzung von Social Media als Kanal fürs Online Marketing. Hier kann man in der Tat viele Menschen erreichen. Allerdings sollte man beim Online Marketing über Social Medien nicht vergessen, dass die Posts dazu schnell in Vergessenheit geraten.

  2. Es stimmt, kaum jemand kommt ohne Suchmaschinenoptimierung oder Suchmaschinenmarketing aus. Besonders in den sozialen Netzwerken kann das aber schnell nerven. Deshalb sollte man sich seine Marketing Kampagnen vorher gut überlegen.

  3. Suchmaschinenoptimierung ist auf jeden Fall ein wesentlicher Teil jedes Marketing. Dennoch muss man sicher vorher einiges an Wissen aneignen, um kein unnatürliches Linkprofil aufzubauen und dann von Google Updates eiskalt erwischt zu werden und aus den Rankings zu fliegen. Das geht schneller als so machner bereits dachte…Dennoch, viele Tipps und Tricks kann man sich durch intensive Recherche sicherlich aneigenen!

  4. Danke zuerst mal für diesen Beitrag.
    Ich kann aus Erfahrung sprechen für alle die, die Websitenoptimierung machen möchten. Seit wir Seo einer Firma zur Auftrag gegeben haben. Werden wir viel mehr von Kunden angesprochen. Hätte nicht gedacht!

  5. Besonders Tipp 8 find eich wichtig, denn alleine schon wenn man ne Woche im Urlaub ist und sich nicht mit dem Thema beschäftigt (außer man schleppt seinen Laptop überall hin mit), ist man oft überrascht, was sich so in nur einer Woche tun kann, dann wird erstmal ein ganzer Tag damit verbracht diverse Blogeinträge zu lesen und neue Strategien zu entwicklen. Danek für deinen Artikel.

Schreibe einen Kommentar